Hrvatski momenti - Kroatische Momente

Hrvatski momenti - Hvala vam što gledate sa moje strane. Ein neuer Reise Blog von mir. Mitte September 2021 fahre über Gmünd in Kärnten über die Tauernautobahn durch Österreich, Slowenien auf die Kroatischen Inseln Cres und Losinj. Dort verbringe ich 2 Wochen. 

Wer eine Reise macht, kann was erzählen. Ja, das ist wahr.
 
Mich zog es mal wieder in die warmen Gefilde, genauer gesagt auf die Sonnen Insel Losinj im Adriatisches Meer, Kvarner Bucht in Kroatien. Von meiner Heimat bis dort hin sind es 12h Fahrt
mit dem PKW. Da bei mir der erste Tag als Erlebnis gilt, fahre ich 7h zuerst nach Gmünd in Kärnten, Österreich direkt an der Tauernautobahn.
 
Ein schönes Städtchen, sehr urig. Es fiel mir auf, das es in der alten Stadt etliche Galerien und Kunsthandwerkstätten gibt. Originell waren die Blechblasinstrumente , die quer über die Straßen hingen.
 
Eine lange Autofahrt macht hungrig aber vor allem durstig. Eingecheckt im Gasthof Kohlmayr ist schnell, gemütliches Zimmer mit tollen Blick auf den Markt.

Gmünd in Kärnten

Ankunft

In der Früh ging es nach dem Frühstück und dem Auftanken des Boliden weiter durch den Karawankentunnel, Slowenien, entlang der kurvigen Küstenstraße Istriens, vorbei am mondänen Kurort Opatija zur Fähre Brestova - Porozina Insel Cres. Kaum Wartezeit, es ging gleich auf die Fähre. 2,5h später erreichte ich mein Ziel Veli Losinj auf der kurvigen Inselstraße und nahm meine Freunde, die ich schon vor 2 Jahren in Veli traf, in die Arme.

Angekommen in Veli Losinj, meiner 2.Heimat.

Der Ort Veli Losinj

Im Spätsommer kann man eine entspannten Urlaub genießen, die vielen Ferien Touristen sind abgezogen und ich habe Zeit durch die Gassen zu den zwei Häfen zu spazieren, an der alten Badeanstalt vorbei.
Der Ort hat eine lange Geschichte, Veli Losinj war die erste Siedlung auf der Insel. Die Menschen lebten von der Seefahrt und der Fischerei. 
 
Ab 1880 entwickelte sich der Heil Kurtourismus, der wissenschaftlich durch das milde Klima, der Pflanzenvielfalt und der Meeresumgebung begründet ist.
Noch heute gibt es eine Parkanlage mit vielen subtropischen Pflanzen und prächtigen Villen, wo einst das österreichische Herzogtum kurte. Erkrankungen der Atemwege und der Haut, wie z.b. Ekzeme und Neurodermitis können so gelindert werden, das erkannte in den 70er Jahre auch die DDR und schickte Kinder und Jugendliche für sechs Wochen auf die Insel.

Ein Genuss ist es, die Wanderwege zu erforschen um dann in den kleinen Hafen Rovenska zu gelangen, Gastronomie, die kroatisch/italienisch geprägt ist, lädt ein zum sinnieren und träumen.

Am größeren Hafen mit der mächtigen Kirche, kann man vorzüglich Kaffee und Kuchen genießen und den Booten beim schaukeln zu schauen. Abend's sitzt man herrlich in der Konoba, beim Bier und Burger.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Video Art-ig Private Website betrieben durch Bernhard Sven Große, Dresden Tel: 01743023189